Tommy Lee: Chaos wie üblich

Mr. Mötley redet über Ozzy, Incubus und Kid Rock - von C. Bottomley auf Vh1.com

Tommy Lee

Ex-Mötley Crüe Schlagzeuger Tommy Lee nennt sein neues Album Never a Dull Moment. Und langweilig ist es nicht. Es kombiniert dröhnende Gitarren mit seinem persönlichen Schlagzeugstil. Lee veröffentlicht mit dem Album überzeugenden modernen Rock, der ein bisschen anders klingt, als der Crüe-Stil. Er lässt diesen viel beschimpften Rocker seine Seite des Lebens auf der Überholspur berichten. Er schlägt nach seinen Kritikern in Hold Me Down, covert David Bowies Fame und schreibt mit Blue eine Balade, die einen Home Sweet Home vergessen lässt. Er erzählt VH1 warum es hilfreich ist Ärger in seinen Lieder zu verarbeiten, wie es ist mit Kindern Musik zu machen, und wie The Osbournes keine Überraschung für ihn war.

VH1: Der Gefängnisaufenthalt war der Katalysator für die Lieder auf dem 1999iger Methods Of Mayhem Album. Was war der Katalysator für die Lieder auf Never A Dull Moment?

Tommy Lee: Ich bin nie in Verlegenheit Material zum Schreiben zu finden. Selbst wenn ich nicht im Gefängnis war, machte ich Bewährungen, Drogentests und alles daraus resultierende durch. Ich tendiere dazu über Dinge zu schreiben, die ich erlebt habe. Ich schreibe nicht über Dinge, über die ich nichts weiß. Das wäre nicht sehr ehrlich.

VH1: Du spielst alle Instrumente auf diesem Album selbst. Es ist wahrscheinlich das erste Mal, dass die Fans erkennen, dass Du Gitarre und Piano genausogut spielen kannst wie Schlagzeug.

Tommy Lee: Als ich bei Mötley Crüe war, machte ich komplette Demos, auf denen ich sang, Gitarre, Bass und Schlagzeug spielte. Fans sahen das nie. Sie hörten nur das fertige Produkt, wo Vince sang und alles neu überarbeitet war. Ich muss diesen Jungs wirklich danken. Wenn nicht der Mangel an Interesse gewesen wäre, den sie manchmal am Liederschreiben hatten, hätte ich es nie alles selbst gemacht. Ich sagte so was wie: 'Komm lass uns zusammen ein paar neue Lieder schreiben' und sie sagte so was wie: 'Uh, Ich kann nicht. Ich habe heute was vor.' Also brachte ich mir alles selbst bei. Inklusive der Technik, dem Programmieren des Computers und der Aufnahme. Es ist cool, dass sie anderen Dingen mehr Priorität gaben. Das brachte mich dazu härter zu arbeiten.

VH1: Brandon und Mike von Incubus spielen beide bei der Ballade Blue mit. Wie hast Du Dir die beiden geangelt?

Tommy Lee: Incubus namen Songs in Malibu auf, wo ich wohne. Ich lud Mike and Brandon auf ein Bier ein. Sie spielten mir ihre neuen Lieder vor, und sie hörten neues Material, an dem ich arbeitete. Als die beiden Blue hörten, meinten sie: 'Das Lied ist unglaublich'. Innerhalb von fünf Minuten hatte Brandon Kopfhörer auf und wir arbeiten zusammen an dem Lied. Er begann einfach den Hintergrundgesang zu singen.

VH1: Warum hast Du David Bowies Fame gecovered?

Tommy Lee: Meine Lieblingsscheibe von David Bowie ist Ziggy Stardust, aber Fame ist einer meiner Lieblings Bowie Songs. Ich mag, es dass er sich während seiner Karriere immer veränderte. Ich wusste, ich könnte eine gute Version des Liedes machen. Meine Stimme hat eine tiefere Stimmlage als seine. Als ich mit dem Spielen begann, dachte ich: 'Wow, das hört sich richtig cool an. Es hört sich sehr nahe am Original an - Ich mache es.'

VH1: Der Text von Fame muss Dich an etwas erinnert haben. Glaubst Du, Du könntest dem Ruhm den Rücken zeigen und aus dem Scheinwerferlicht heraustreten?

Tommy Lee: Manchmal kann ich das. Mein Ruhm tendiert dazu meine Musik zu überschatten. Das macht mich wütend. Ich will einfach nur Musik machen. Das ist es wofür ich lebe. Wenn Du jemand fragst 'Wer ist Tommy Lee?', will ich das sie sagen, 'dieser Typ ist wirklich talentiert. Er produziert, er schreibt, er singt, er spielt Schlagzeug, er spielt Gitarre ...' Aber statt dessen: 'War er nicht mit der-und-der verheiratet?' Das ist es was passiert wenn man berühmte Leute heiratet. Es braucht ein bisschen mehr Zeit Tommy Lee den Berühmten und Tommy Lee den Musiker zu trennen, aber es wird besser.

VH1: Aber flirtest du nicht mit deiner eigenen Berühmtheit bei Liedern wie Face To Face? Du singst: "Don't call yourself my friend boy / You best be stepping way back / How about a bitch slap," Und ungeachtet, was Du beabsichtigt hast, meinen die Leute du nimmst Bezug auf Kid Rock er hätte dir Pam Anderson gestolen.

Tommy Lee: Ich weiß. Manchmal kann ich nicht verstehen warum Leute, die die Musik hören gleich denken: 'Oh, das ist was persönliches. Es ist über die und die Zeit in seinem Leben.' Das Lied handelt einfach nur von sehr egoistischen Leuten, die ich in diesem Geschäft getroffen habe. Es ist meine Art Dampf abzulassen. Ich höre es mir an und lache mich kaputt. Ich glaube wenn jemand da draußen Leute kennt, die sie wirklich nicht leiden können, dann könnte das Lied ihre neue Hymne werden.

VH1: Einer deiner Söhne singt am Anfang von People Are Strange mit. Sind deine Kinder musikalisch veranlagt?

Tommy Lee: Ich bin mir da jetzt noch nicht sicher. ich habe sie mit allem ausgestattet was sie sich wünschen könnten. Sie haben kleine Akustische Drumsets, kleine Synthesizer und Gitarren. Aber sie sind erst fünf und sechs Jahre alt also sind sie noch nicht so weit zu sagen 'Es ist mein Höchstes Musik zu machen.' Wir spielen ein bisschen zusammen. Es ist so süß. Sie spielten beide Gitarre und ich spielte Schlagzeug. am Ende nahmen sie ihre Gittaren und warfen sie durch den Raum nach dem Motto: 'Danke! Gute Nacht!' Ich habe fast geweint. Mein ältester Sohn sagte: 'Kann ich die Videoaufnahme von uns mit in die Schule nehmen. Kann ich jedem unsere neue Band zeigen?' Er ist so süß. 'Dies ist unsere neue Band' Es ist überwältigend, Mann.

VH1: Das Video für Hold Me down beinhaltet Akrobaten, die um dich herum fliegen. Gewöhnlich spielst du deine Schlagzeugsolos über dem Publikum hängend. Hast du mit ihnen irgendwelche Tipps ausgetauscht, was man macht wenn man sich 50 Fuß über der Erde befindet?

Tommy Lee: Es war spaßig. Ich sprang für eine Minute in einer ihrer Vorrichtungen. Es ist wie ein Sicherheitsgurt, der an der Hüfte verbunden ist. Es sieht so aus, als wäre es leicht an ihren Drähten zu fliegen. Aber das ist es nicht. Es ist sehr schwierig deinen Körper solche Saltos machen zu lassen. Bei ihnen sieht es so schön und graziös aus. Einer der Frauen kam von der De La Guarda Gruppe aus New York. Man weiß die viele Arbeit die da drinn steckt wirklich zu würdigen, wenn man ihre Show sieht.

VH1: Die alles erzählende Autobiografie The Dirt von Mötley Crüe war sehr freizügig. Nehmen dich die Leute jetzt anders wahr, seit du der Welt deine vergangenen Taten erzählt hast?

Tommy Lee: Ich habe bei dem Buch gemischte Gefühle. Manchmal denke ich: "Weißt du was? es ist wahr. Es ist ehrlich." Es trägt den Titel The Dirt Was willst Du tun. Hier sitzen und sich ärgern? Der unsichere Teil von mir denkt: "Vielleicht war es ein bisschen zu viel." Ich überlege hin und her. Vielleicht macht jemand, der das Buch liest die gleichen Dinge durch wie ich. Wenn sie dann etwas daraus gelernt haben und meine Ehrlichkeit ihnen geholfen hat, dann war es am Ende cool.

VH1: Dein Freund Ozzy Osbourne hat es geschafft sich mit der TV- Serie The Osbournes wieder ins Gespräch zu bringen. Aber wurde dadurch aus dem Rock Gott jetzt nicht so etwas wie ein Witz?

Tommy Lee: ich kenne Ozzy und seine Familie schon eine Weile, also habe ich die Show schon vorher gesehen - sogar bevor sie gesendet wurde! Sie sind sehr spaßig. Aber ein Teil von mir denkt: "Verflixt, jetzt weis jeder ganz genau wie Ozzy in seinem Privatleben ist. Ist jetzt ein Stück Zauber verloren?" Er ist wackelig und er stottert so ein bisschen. Aber er ist schon immer so gewesen.

VH1: Hast du irgendwelche neuen Tättowierungen?

Tommy Lee: Ich habe die Lippen meiner Freundin Mayte auf meinem Nacken. Sie ist aus Puerto Rica und sie hat diese wunderschönen, dicken, leckeren Lippen. Das ist wahrscheinlich die Neuste. Mir geht der Platz aus! Ich muss an meinen Beinen anfangen. Ich habe einen großen Phönix und ein bisschen Stammessachen aus Tahiti auf meinem Bein. Aber es gibt dort noch ein bisschen freien Platz. Die menschliche Leinwand ist fast voll!

VH1: Am Schluss von The Dirt sagtest du, du wolltest auf jeden Fall sichergehen, die Mutter deiner nächsten Freundin zu treffen, weil alle deine Freundinnen genauso wie ihre Mütter waren. Hast Du Maytes Mutter getroffen?

Tommy Lee: Ich habe ihre Mutter getroffen. Sie ist lieb, eindrucksvoll und immer noch toll. Leute aus Puerto Rico ist es sehr ernst mit ihren Familien und ihren Beziehungen. Das großartigeste an Mayte ist, dass sie nicht berühmt ist. Sie war mit Prince verheiratet aber sie ist nicht berühmt. Ich liebe das. Es ist ein netter Wechsel.

ZURÜCK zur Interview-Seite


Diese Seite ist Teil eines Frames. Falls keine Navigation zu sehen ist: Bitte hier klicken.
©Webratte 1999-